Blade Runner 2049 – Regisseur war vom Projekt eingeschüchtert

Einen Klassiker wie Blade Runner fortzusetzen, muss eine große Ehre sein. Welcher Regisseur könnte widerstehen, einem so kultigen und einflussreichen Machwerk seine eigene Note zu verleihen? Dass eine solche Möglichkeit jedoch auch Druck bedeutet, zeigt Regisseur Denis Villeneuve jetzt in einem Interview zu Blade Runner 2049 mit Den of Geek.

Blade Runner 2049 – Ein aufregendes und beängstigendes Projekt zugleich

Die Frage, ob er ein Blade Runner Sequel als einschüchternd oder als unablehnbare Herausforderung empfand, beantwortete er so:

Sowohl als auch. Am Anfang war ich sehr beängstigt. Bevor ich das Skript gelesen habe, war ich zunächst aufgeregt darüber, dass Ridley Scott mich für die Fortsetzung wollte. (Anmerkung: Ridley Scott ist der Regisseur des Originals und Produzent von Blade Runner 2049.) Zur gleichen Zeit dachte ich mir aber: „Ist das die fantastischste, schlechte Idee aller Zeiten?“ Es gibt diesen Trend, all diese Klassiker aufzugreifen. Ich war mir unsicher bis ich das Skript gelesen habe. Als ich dies tat, habe ich verstanden, was die Idee dahinter war und sah das Potenzial für einen tollen Film.

Villeneuve zufolge erweitert das Sequel die Themen und Ideen des Originals, statt sie nur zu recyceln. Die Perspektive sei anders, die Poesie sei allerdings die selbe. Aufgrund der großen Verantwortung, einen Klassiker fortzusetzen zögerte er zunächst. Aus einer künstlerischen Perspektive machte dieses Risiko jedoch Sinn, weshalb er sich bereit erklärte. Vor allem auch, da der Original-Film ihn damals überzeugte, ein Filmemacher zu werden.

Toller Regisseur + Toller Cast = Toller Film?

Obwohl er etwas unsicher war, ist Villeneuve zweifelsfrei eine tolle Wahl für Blade Runner 2049. Sein Resümee beinhaltet Filme, wie Prisoners, Sicario, Enemy und Arrival. Alle genannten Titel sind clever, schön inszeniert und gefüllt mit interessanten, philosophischen Gedanken. Auf der anderen Seite ist Blade Runner 2049 auch von einer Vielzahl großartiger Schauspieler geprägt. Neben Ryan Gosling, Jared Leto, Robin Wright und Dave Bautista ist auch Harrison Ford zurück in seiner Rolle aus dem Original.  Bis jetzt macht der Streifen auf jeden Fall einen tollen Eindruck. Ob er seinem Potenzial gerecht wird, könnt Ihr ab heute im Kino erfahren. Wollt Ihr dagegen den ersten Teil noch einmal auffrischen? Dann könnt Ihr Euch den Final Cut gerne über diesen Link bestellen. Für Euch gibt es so keine Nachteile, uns unterstützt Ihr dagegen ungemein.

Daniel Laetzsch

Ich bin ein leidenschaftlicher Gamer seit meinem ersten Gameboy in 1994. So lange ich zurückdenken kann, möchte ich mich mit Videospielen beschäftigen. Dabei versuche ich einen Längsschnitt des gesamten Mediums zu erfassen: Über alle Genres hinweg, vom Fangame bis zu Triple A! Wenn es gut oder interessant ist, bin ich dabei. Bei Gamer‘s Potion zeige ich euch die spannendsten News, teile meine Meinungen mit euch und freue mich auf angeregte Gespräche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.