Star Wars Battlefront 2 – Kontroverse um Lootboxen

Nur noch wenige Tage dauert es, bis alle Spieler bei Star Wars Battlefront 2 Hand anlegen dürfen. Doch bereits jetzt ist der Shooter in aller Munde … und leider nicht gerade positiv. Nicht nur Kritikern, sondern auch EA Access-Nutzern, die das Spiel bereits zocken können, stößt das Fortschrittssystem im Multiplayer sauer auf. Der Grund dafür sind die sogenannten Star Karten, eine Variante des recht umstrittenen Lootboxsystems. Kurzum: Wer in Star Wars Battlefront 2 bessere Ausrüstung, Boni für Charakterklassen oder die spielbaren Helden will, muss sich Star Karten verdienen. Diese erhaltet Ihr zufällig aus Lootboxen. Diese Lootboxen sind ebenfalls mit echtem Geld zu kaufen, wodurch viele Spieler EA ein Pay-to-Win-System vorwerfen.

Üblicherweise argumentieren Fans und Firmen an dieser Stelle oftmals damit, dass man nicht zum Kauf verpflichtet sei und die Lootboxen ignorieren könne. In diesem Fall ist es jedoch ziemlich offensichtlich, dass die zum Freischalten durch Gameplay benötigte Zeit den Kauf von Lootboxen stark fördert. Gaming Journalisten, wie Jim Sterling machen derweil lautstark Ihre Meinung klar, wie Ihr in diesem Video sehen könnt.

Star Wars Battlefront 2 – Möge die Geduld mit dir sein!

An dieser Stelle möchten wir das Fortschrittssystem nicht zu detailliert beschreiben, da wir selbst das Spiel noch nicht spielen konnten. Wer jedoch mit dem Kauf des Spiels liebäugelt, findet eine komplette Beschreibung des Fortschrittssystems bei den Kollegen von Gamespot. Um zusammenzufassen, wie viel Zeit Euch eine Freischaltung kosten kann, schauen wir uns an dieser Stelle ein Beispiel an. Bis heute kostete das Freischalten von Luke Skywalker oder Darth Vader als spielbare Helden noch 60.000 Ingame Credits. Nach einer Berechnung des Reddit-Nutzers TheHotterPotato verdient man in einem 10-minütigen Match rund 250 Credits. Die Freischaltung EINES der beiden begehrten Helden kostet demzufolge stolze 40 Stunden. Über das Star Wars Battlefront 2 Subreddit machten sich verärgerte Fans lautstark Luft, was auch EA zu einem erklärenden Post verleitete. EA’s Aussage stellte schnell den Rekord als am meisten downgevotete Post aller Zeiten ein. Aktuell zählt der Post stolze 683.000 Downvotes.

Star Wars battlefront 2 EA Reddit RekordSeitens EA möchte man erreichen, dass Spieler stolz auf Ihre Leistung sind, einen Helden freizuschalten. Den Spielern scheint das jedoch gar nicht zu gefallen. Mittlerweile zeigt sich Electronic Arts einsichtig. Zumindest wurden die Preise der Helden stark gesenkt. Luke und Vader kosten beispielsweise nur noch jeweils 15.000 Credits, wimit der Grind also auch „nur noch“ 10 Stunden pro Charakter kostet. Schön und gut, jedoch wurde auch die Belohnung für das Beenden der Kampagne still und heimlich verringert. Auch der Arcade-Modus hilft beim Creditsgrind nur bedingt, da es hier ein tägliches Limit für die zu verdienenden Credits gibt. Wie man es dreht und wendet, EA scheint Spieler fleißig Richtung Mikrotransaktion zu treiben. Auf die teure Seite der Macht.


Was haltet Ihr von der Kontroverse? Wollt Ihr Euch Star Wars Battlefront 2 noch immer kaufen oder schrecken Euch die Lootboxen ab? Wir sind auf Eure Meinung gespant!

P.S.: Ich wusste doch, da gibt’s ’nen Haken! 😉

 

Daniel Laetzsch

Ich bin ein leidenschaftlicher Gamer seit meinem ersten Gameboy in 1994. So lange ich zurückdenken kann, möchte ich mich mit Videospielen beschäftigen. Dabei versuche ich einen Längsschnitt des gesamten Mediums zu erfassen: Über alle Genres hinweg, vom Fangame bis zu Triple A! Wenn es gut oder interessant ist, bin ich dabei. Bei Gamer‘s Potion zeige ich euch die spannendsten News, teile meine Meinungen mit euch und freue mich auf angeregte Gespräche!

Ein Gedanke zu „Star Wars Battlefront 2 – Kontroverse um Lootboxen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.