Archives for Serien News

Film News

San Diego Comic-Con 2018 – Die wichtigsten News und Trailer

Wie jedes Jahr gab es auf der San Diego Comic-Con 2018 unzählige News und Neuigkeiten zu Filmen, Serien und möglicherweise sogar Comics. Für uns ist das Grund genug, um auf das Event zurückzublicken. Welche News haben uns begeistert? Welche Trailer müsst ihr gesehen haben? Wir haben interessante Neuigkeiten zu Shazam, Godzilla, Venom, Aquaman, Matt Groening's neuer Sendung Disenchantment und mehr für euch zusammengefasst. San Diego Comic-Con 2018 - Die wichtigsten Trailer und News Aquaman - Ein erster Blick auf Atlantis und den Widersacher Black Manta Besonders viele Neuigkeiten hatte die San Diego Comic-Con für DC Fans in petto. Der erste Trailer, den wir euch zeigen wollen, ist für Aquaman. Nachdem wir in Justice League schon einen Eindruck von Jason Mamoa's Aquaman in Justice League bekommen haben, kehrt er nun in seinem eigenen Film zurück. Wie zu erwarten war, zeigt der erste Trailer Atlantis. Ebenfalls scheint der Film Aquamans Herkunft und Beginn als Held zu zeigen. Besonders cool ist jedoch der erste Blick auf den Widersacher des Films Black Manta. Aquaman mag zwar häufig das Opfer von Witzen sein, der erste Trailer macht aber einen ordentlichen Eindruck. Wir sind gespannt, ob der Aquaman Film zur Ehrenrettung des oft verspotteten Helden beiträgt. In die Kinos schwimmt der Film am 14. Dezember 2018. Shazam! - Vom Kind zum Superhelden Einen äußerst positiven Eindruck hat bei uns der erste Trailer zu Shazam! hinterlassen. In diesem Film geht es um das Waisenkind Billy Batson. Der Einzelgänger wandert von Pflegefamilie zu Pflegefamilie, findet dabei aber nie ein richtiges Zuhause. Sein Leben ändert sich jedoch entscheidend, als er zur Belohnung für das Verteidigen seines Adoptivbruders Superkräfte von einem Zauberer namens Shazam erhält. Was sich in Kurzform möglicherweise leicht bekloppt anhört, sieht im Trailer sehr spaßig und humorvoll aus. Für mich ist es kaum zu glauben, dass wir…
Weiterlesen
Film News

21st Century Fox – Kauf durch Disney steht bevor

Wer die Business-Seite des Entertainments beobachtet, wird es sicher bereits mitbekommen haben. Mediengigant Disney versucht weite Teile von 21st Century Fox aufzukaufen. Obwohl die Verhandlungen im letzten Monat vorerst scheiterten, ist der Deal mittlerweile fast beschlossene Sache. Das berichtet zumindest CNBC. Insbesondere sei Disney an der Film- und Fernsehproduktion sowie den Anteilen an Sky und Hulu interessiert. Behalten würde Fox dagegen die Nachrichten und Businesssparten sowie Fox Sports. Die zum Verkauf gehandelten Vermögenswerte belaufen sich nach Schätzungen auf rund 6 Milliarden Dollar. Was passiert, wenn Disney 21st Century Fox aufkauft? Vielleicht fragt Ihr Euch an dieser Stelle, wieso Euch das ganze Geschäftsgelaber überhaupt interessieren sollte. Die Antwort ist recht simpel. Bei zwei so gigantischen Konzernen bedeuten der Besitz und die Verwaltung von Marken und Vermögenswerten auch die Verwaltung von Euren liebsten Franchises und Filmen. Besonders klar wird das, wenn wir uns die allseits beliebten Superhelden-Filme anschauen. Disney besitzt Marvel und verwaltet das beliebte Cinematic Universe um die Avengers. Fox dagegen besitzt die Filmrechte für die die X-Men, Deadpool und die Fantastic Four. Ein Crossover dieser Charaktere wäre bei einem erfolgreichen Deal deutlich wahrscheinlicher. Was das für die laufenden Filmreihen bedeutet, ist dagegen jedoch sehr fraglich. Zumindest Deadpool-Darsteller Ryan Reynolds freut sich über die Möglichkeit, die sexuellen Spannungen zwischen Deadpool und Mickey Mouse auszuleben. Ob zukünftige Deadpool-Filme unter Disney noch immer voller Gewalt und Fäkalhumor strotzen werden, ist allerdings fraglich. Time to uncork that explosive sexual tension between Deadpool and Mickey Mouse. — Ryan Reynolds (@VancityReynolds) 6. Dezember 2017 Auch könnte das in Zukunft deutliche Konsequenzen darauf haben, was Ihr auf Netflix findet. Wir hatten bereits davon berichtet, dass Disney in Zukunft alle Inhalte von Netflix entfernen wird und sich stattdessen auf den eigenen Streaming Service konzentriert. Die Möglichkeit, Reihen wie Alien, Stirb langsam, die Simpsons oder Family Guy exklusiv auf…
Weiterlesen
Filme und Serien

69. Verleihung der Emmys – Hier die Gewinner!

Zu den größten Gewinnern der letzjährigen Emmy Verleihung gehörte ohne Zweifel HBOs Game of Thrones. Dieses Jahr hat das beliebte Fantasy Drama um Jon Snow, Daenerys Tagaryen und Co. jedoch keine Beachtung gefunden. Stattdessen hat sich der Favorit der diesjährigen TCA Awards für uns nicht überraschend auch bei den Emmys durchgesetzt. Handmaid's Tale erneut als großer Gewinner Handmaid's Tale stahl abermals allen anderen die Show. Schließlich wurde die Serie in der Kategorie der Drama-Serien mit den begehrten Awards für die beste Serie, das beste Drehbuch und die beste Regie ausgezeichnet. Zusätzlich erhielt Elisabeth Moss, der Star der Serie, die Auszeichnung als beste Schauspielerin. Als wäre dies nicht aussagekräftig genug, gesellt sich Ann Dowd als beste Nebendarstelerin in der Kategorie hinzu. Mit Blick auf die Mini-Serien hat Big Little Lies den Abend dominiert. In der Kategorie konnte die Mini-Serie als beste Serie, Nicole Kidman als beste Schauspielerin und Jean-Marc Valle mit der besten Regie überzeugen. Auch hier haben die Nebendarsteller Laura Dern und Alexander Skarsgard als beste Nebendarstellerin und bester Nebendarsteller überzeugt. An der Comedy Front konnte Veep als beste Comedy-Serie mit ihrer Hauptdarstellerin Julia Louis-Dreyfus als beste Schauspielerin abräumen. Auch Atlanta ging nicht leer aus. Donald Glover hat schließlich den Emmy für die beste Regie und den als bester Schauspieler mit nach Hause genommen. Hier die Gewinner des Emmy Abends im Überblick Best Supporting Actor in a Drama Series Jonathan Banks, Better Call Saul Ron Cephas Jones, This Is Us David Harbour, Stranger Things Michael Kelly, House of Cards John Lithgow, The Crown - GEWINNER Mandy Patinkin, Homeland Jeffrey Wright, Westworld Best Supporting Actress in a Comedy Series Vanessa Bayer, Saturday Night Live Anna Chlumsky, Veep Kathryn Hahn, Transparent Leslie Jones, Saturday Night Live Judith Light, Transparent Kate McKinnon, Saturday Night Live - GEWINNER Best Supporting Actress in a Limited…
Weiterlesen
Filme und Serien

Johnny Depp plant Serie zu Secret World

Vor nicht langer Zeit kehrte das Mystery-MMORPG The Secret World als Free-to-Play Variante Secret World Legends zurück. Kurz nach dem Launch sehnt es sich wieder nach Aufmerksamkeit. Kein anderer als der Schauspieler Johnny Depp möchte mit seiner Produktionsfirma Infinitum Nihil aus der Marke eine TV-Serie ins Leben rufen. Die Rechte zum Nutzen der Marke sicherte er sich wohl schon 2012. In Kooperation mit G4C Innovation und der Showrunnerin Pam Veasey könnte das Projekt schon bald an den Start gehen. Pam Veasey übernahm mehrere Jahre die Showrunner-Rolle bei der Serie CSI: NY, was Genre-technisch ziemlich gut zu Secret World passen würde. Gudrun Giddings: "Secret World - eins der bestentwickelten Spiele die ich kenne" Secret World handelt um eine Welt, die von Illuminaten, Templern und Drachen im Geheimen regiert wird. Die Verschwörungstheoretiker sind die Einzigen die wissen, was auf der Welt eigentlich los ist. Eines Tages bricht die Hölle auf Erden raus und der Spieler muss mit seinen neu gewonnenen Kräften das Böse und seine Kreaturen aufhalten. Die Autoren des Spiels beziehen sich dabei direkt auf Werke von zum Beispiel Stephen King, H. P. Lovecraft und Indiana Jones. Thematisch lässt sich Secret World sehr gut mit den Werken von Johnny Depp vereinbaren. Ob er sich gut in der Produzentenrolle machen wird, werden wir hoffentlich bald erfahren. Die Produzentin Gudrun Giddings von G4C Innovation äußerte sich zum Projekt folgendermaßen: ist eines der charaktergetriebensten und bestentwickelten Spiele die ich kenne. Es eignet sich ganz natürlich für fantastische Storylines mit interessanten Charakteren und ebenso als spannende, internationale Fernsehserie zum Bingen. Um euch ein bisschen auf die Serie einzustimmen und um zu erfahren, worum es eigentlich bei Secret World geht, hier der Trailer zum Spiel:  
Weiterlesen
Filme und Serien

Neue Game of Thrones Folge versehentlich geleaked!

In geistiger Umnachtung hat HBO Spanien scheinbar Folge sechs der siebten Staffel unserer geliebten Game of Thones Serie vier Tage zu früh veröffentlicht. Game of Thrones Folge 6 Staffel 7 war Berichten zufolge für spanische Abonennten eine ganze Stunde lang auf Abruf verfügbar, ehe HBO sie wieder vom Netz nahm. Nicht der erste Leak einer Game of Thrones Folge Während wir diesen Artikel schreiben, wurde die Folge bereits auf beliebten Torrent-Sites im Internet hochgeladen. Genau wie der Norden, vergisst nämlich auch das Internet nicht. Inhalte der Folge wurden ebenfalls auf Reddit gepostet. Aufgrund von Spoilern, werden wir diese aber nicht direkt verlinken. Auch auf beliebten Portalen wie YouTube, Instagram, Twitch und anderen Streaming-Diensten finden sich Inhalte, die festgehalten wurden, bevor HBO den eigenen Fehler korrigierte. Seid also vorsichtig, wenn ihr durchs Netz surft. The night is dark and full of spoilers. Ebenfalls ein spoilerfreier Screenshot zur Folge wurde geteilt. Natürlich ist dies nicht der erste Fall dieser Art. Eine Folge von Staffel 6 wurde von HBO-Nordic bereits einige Stunden zu früh freigegeben. Gerade im Zusammenhang mit dem hacking-Angriff und dem indischen Leak von Episode 4, ist diese Staffel hinsichtlich der Spoiler nicht die einfachste für Game of Thrones. Ein offizieller Kommentar seitens HBO steht noch aus. Wir selbst werden uns auf jeden Fall gedulden, bis wir uns Montag in aller Frühe die neue Folge ansehen. Werft gerne einen Blick auf unser Footage zu den letzten Folgen der Serie. In verschiedenen Recaps haben wir beispielsweise Kriegsbeute und Ostwacht für euch ausgewertet. Welche Folge der neuen Staffel hat euch bislang am besten gefallen? Zwei Folgen noch, dann ist die Staffel beendet, was treibt ihr danach? Vielen Dank an die Kollegen vom Independent für die Informationen!
Weiterlesen
Filme und Serien

Television Critics Association Awards vergeben

Die Television Critics Association hat die 33. jährlichen Awards vergeben und The Handmaid's Tale darf mit Recht als Gewinner des Abends bezeichnet werden. Die Hulu-Serie konnte nämlich ganze zwei Titel für sich verbuchen. Neben der wichtigsten Program of the Year Auszeichnung, ging auch Outstanding Achievement in Drama an die Serie. Der große Gewinner der Television Critics Association Awards - The Handmaid's Tale The Handmaid's Tale basiert auf dem gleichnamigen Roman, den die kanadische Autorin Margaret Atwood während ihrer Zeit in West-Berlin schrieb. Das Buch erschien bereits 1985 und wurde 1990 von Volker Schlöndorff unter dem Namen Die Geschichte der Dienerin mit Robert Duvall und Faye Dunaway verfilmt. Der Stoff entführt den Zuschauer in eine düstere Zukunft, in der die Vereinigsten Staaten von Amerika der Vergangenheit angehören. Stattdessen wird die Welt als Republik Gilead von einer christlich-fundamentalistischen Sekte beherrscht. Nukleare Katastrophen haben viele Menschen unfruchtbar gemacht. Die wenigen Frauen, die noch in der Lage sind, Kinder in die Welt zu setzen, wurden ihrer Rechte beraubt und versklavt. Ihre Aufgabe ist es, Kinder für die Oberschicht zu zeugen. Erst seit Ende April läuft die Serie, deren Geschichte uns aus der Sicht von Magdt Offred erzählt wird, beim US-Sender Hulu. Natürlich ist The Handmaid's Tale nicht die einzige Serie, die die Television Critics Association auserwählt hat. Auch Donald Glover's Comedy-Serie Atlanta hat zwei Awards mit nach Hause genommen. Mit Outstanding Achievement in Comedy für Atlanta und Individual Achievement in Comedy als Schauspieler und Schöpfer für Donald Glover selbst, darf man eindeutig von einem Erfolg sprechen. Unter den Gewinnern waren auch This Is Us, Speechless, Big Little Lies und viele andere Shows. Die NBC Sitcom Seinfeld hat den Heritage Award gewonnen. Carrie Coon wurde für ihre Leistungen in Fargo und The Leftovers jeweils mit dem Individual Achievement in Drama ausgezeichnet. Hier nochmal alle Gewinner…
Weiterlesen
Filme und Serien

Netflix – Zwei Anime-Serien in Eigenproduktion

Die erst vor wenigen Wochen erschienene Anime Serie von Netflix, Castlevania, kam bei Zuschauern und Kritikern gleichermaßen gut an. So brach sie zum Beispiel auf Rottentomatoes einen Rekord für die erste Videospieladapation, welche eine Bewertung von 60 % oder höher erhalten hat. Diesen Erfolg will Netflix wohl weiterführen. Erst diese Woche veröffentlichte der Streamingdienst Trailer für zwei von Netflix produzierte Anime-Serien, Devilman Crybaby und  -Incarnation-. Beide sollen Anfang 2018 erscheinen. Es ist zwar leider noch nicht bestätigt, dass diese auch nach Deutschland kommen, da sie von Netflix produziert werden, dürfen wir aber davon ausgehen. Netflix Anime - Devilman Crybaby Devilman Crybaby ist eine Neuauflage der fast 50 Jahre alten und trotzdem nie beendeten Anime-Serie Devilman. Sie handelt von einem Jungen, der von einem Dämon besessen ist. Als besessener ist er der Einzige, der die Invasion von eben jenen Biestern aufhalten kann. Regie führt Masaaki Yuasa , der zum Beispiel für das großartige Ping Pong: The Animation verantwortlich war. Die Serie soll im Frühling 2018 erscheinen. Netflix Anime - -Incarnation- In Netflix -Incarnation- wird bei einem fehlgeschlagenen Experiment eine künstliche Lebensform namens „Matter“ freigesetzt. Dieses, außer Kontrolle geratene, Wesen scheint im Teaser fast unbesiegbar. Kreiert wird die Anime-Serie von Studio Bones die zuletzt unter anderem My Hero Academia veröffentlicht haben. Wir freuen uns auf mehr Animes von Netflix. Auch weil beide Trailer durchaus vielversprechend aussehen. Seht ihr das genauso, oder habt ihr eher Interesse an Liveaction Serien und Filmen? Wenn ja möchten wir euch auf Okja und Gypsy verweisen.
Weiterlesen
Filme und Serien

Neue HBO Serie Room 104 im Stile von Black Mirror

Die neue HBO Serie Room 104 wurde bereits mit Black Mirror und The Twilight Zone verglichen. Dabei begibt sie sich jedoch viel weiter in den Bereich des Indie-Films. Als die Duplass Brüder die Serie entwarfen, haben sie verschiedene, in ihren Augen vertrauenswürdige, Regisseure darum gebeten, ihre eigenen kreativen Visionen in die Serie einzubringen, ohne sich einer Beschränkung unterordnen zu müssen. Einzige Bedingung: Die erzählte Geschichte muss in Room 104 stattfinden. Room 104 - Ein Raum, unzählige Geschichten Aufgrund des außergewöhnlichen Konzepts ist Room 104 der Spielplatz von Regisseuren und ihren Schauspielern. Genau aus diesem Grunde mussten die Duplass Brüder die richtigen Leute für die Entwicklung zusammentrommeln. Viele dieser Personen waren sogar relativ unbekannt. Sarah Adina Smith, die Indie-Filmemacherin, die sich für die erste Folge verantwortlich zeichnet, hat zuvor nie die Regie für eine TV-Produktion übernommen. Es war eine Offenbarung für sie zu sehen, dass sie wirklich Miete und Lebensunterhalt durch ihre Arbeit finanzieren kann. Gerade das Indie-Geschäft sei in der Hinsicht ein hartes Pflaster. Im Rahmen der Serie wird jede Folge unterschiedliche Schauspieler zeigen, unterschiedliche Themen behandeln und selbst die Genres sind nicht vorgegeben. So entsteht eine Serie, der man selbst, wenn einem eine Folge nicht gefällt, eine echte Chance einräumen sollte. Ich für meinen Teil befürworte diese Art der kreativen Freiheit total. Mit Room 104 ist zudem eine Gemeinsamkeit enthalten, die die Bezeichnung als Serie rechtfertigt und den Regisseuren eine ordentliche Portion Kreativität abverlangt. Denn sie müssen uns nun beweisen, was man alles in einem Raum anstellen kann. Was haltet ihr vom Konzept hinter der Serie, die letzte Nacht ihre Premiere gefeiert hat? Seid ihr ebenfalls Freunde von solchen kreativen Ideen oder habt ihr lieber eine Serie mit roten Faden, fest fortfahrenden Story und verlässlichen Charakteren? Wir finden es toll, dass wir die Freiheit haben zu schauen, was wir…
Weiterlesen
Filme und Serien

HBO bringt Chernobyl Mini-Serie

Im Rahmen der Television Critics Association Summer Press Tour wurde bestätigt, dass Jared Harris, der zuletzt in Mad Men und The Crown zu sehen war, die Rolle von Waleri Alexejewitsch Legassow in einer Chernobyl Mini-Serie übernimmt. Der sowjetische Wissenschaftler und Fachmann für anorganische Chemie Waleri Alexejewitsch Legassow sollte im Auftrag des Kremls den nuklearen GAU von 1986 untersuchen. Der Chernobyl GAU in Form einer Mini-Serie ausgewertet HBO selbst beschreibt die Serie als eine Geschichte von Lügen, Ausflüchten, Mut und Überzeugung, menschlichem Versagen und menschlichem Edelmut. Craig Mazin (The Huntsman: Winter's War) wird als Schreiber der Serie dienen. Johan Renck (Breaking Bad) übernimmt die vertrauensvolle Aufgabe des Directors. Jared Harris HBOs Kary Antholis wusste bereits, als Craig Mazin ihnen die Story der Serie erklärte, dass diese wahre Geschichte von Horror und Erlösung einfach erzählt werden muss. Wir sind gespannt, was uns erwartet. Was haltet ihr von dem Thema? Wir sehen einerseits die Möglichkeit durch die Aufarbeitung des Themas nochmals auf die Gefahr durch die Nutzung von Atomkraft hinzuweisen. Zusätzlich ist die Katastrophe sicherlich als Thema selbst spannend und interessant genug, um gut zu unterhalten. Dass HBO in der Lage ist grandiose Serien zu produzieren, wissen wir nicht erst seit Game of Thrones. Wir dürfen der Serie so zumindest positiv entgegen blicken. Wir danken den Kollegen von IGN für die Informationen. Verpasst nicht unsere Reviews zu den ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Game of Thrones Drachenstein und Sturmtocher. Natürlich strecken wir unsere Fühler auch abseits von HBO Serien aus. So haben wir zum Beispiel bei unserer Review von GLOW eine Menge Spaß gehabt. Aber auch die Netflix-Serien Gypsy und Ozark wussten zu überzeugen. Solltet ihr auf Superhelden-Serien stehen, verpasst nicht unser Best-of. Sollten es euch eher Filme angetan haben, werft einen Blick auf unsere Spider-Man Homecoming Review oder unsere Kritik…
Weiterlesen
Filme und Serien

Matt Groening macht eigene Netflix Serie

Nachdem wir erst kürzlich über Christopher Nolans vernichtende Kritik gegenüber dem Streaming-Portal Netflix berichteten, gibt es noch immer genügend namhafte Persönlichkeiten, die gerne mit Netflix zusammenarbeiten. Zu diesen Persönlichkeiten zählt sich nun auch Matt Groening, dessen beliebtestes Werk zweifellos Die Simpsons ist, obwohl sich auch Futurama einer großen Beliebtheit erfreut. Passt die Kombination aus Matt Groening und Netflix? Man kann nicht gerade behaupten, dass es Netflix an neuen Filmen und Serien mangelt. Dennoch gehört Disenchantment mit Sicherheit zu den nennenswerteren Projekten. Nicht nur, dass ein beeindruckender Voice-Cast zusammengestellt wurde. Die Serie stammt zusätzlich noch aus der Feder von Matt Groening. Disenchantment wird als animierte Comedy-Fantasy-Serie für Erwachsene beschrieben. Schauplatz ist ein mittelalterliches Königreich mit dem Namen Dreamland. Die Dinge laufen dort alles andere als gut. Im Zentrum der Serie befindet sich die junge Prinzessin Bean, die unter ihren Alkoholexzessen leidet. Begleitet wird sie von ihrem Elfen-Freund Elfo und ihrem eigenen Dämon Luci. Im Rahmen der Serie trifft das Trio auf diverse Fabelwesen wie Geister, Harpyen, Zwerge, Trolle und viele menschliche Idioten. Matt Groening und seine Schöpfungen Groening selbst sagte, dass es in Disenchantment um das Leben, den Tod, die Liebe, Sex und darum geht, trotz all der Idioten nie das Lachen aufzuhören. Die Originalstimmen stammen von Abbi Jacobson (Bean), Eric Andre (Luci) und Nat Faxon (Elfo). Andere Mitglieder des Casts sind John DiMaggio, Billy West, Maurice LaMarche, Tress MacNeille, David Herman, Matt Berry, Jeny Batten, Rich Fulcher, Noel Fielding und Lucy Montgomery. Netflix hat bereits 20 Folgen von Disenchantment in Auftrag gegeben. Die ersten 10 werden 2018 zur gleichen Zeit erscheinen. Matt Groening und Josh Weinstein werden selbst als Executive Producer tätig. Als Animations Studio kommt das Futurama Team von Rough Draft Studios zum Zuge. Was erhofft ihr euch von Disenchantment? Wir sind gespannt auf eure Meinung. Wenn ihr mit…
Weiterlesen
Film News

Christopher Nolan übt harsche Kritik an Netflix

Christopher Nolan, der Regisseur von Meisterwerken wie seiner Batman-Interpretation und Interstellar, kritisiert Netflix Geschäftsstrategie hart. Er beschuldigt CEO Reed Hastings und andere gar das Kino-Geschäft zu zerstören. Dies und mehr gab er in einem Interview mit Indiewire zum Besten. Christopher Nolan gegen Netflix - Round One - Fight! In einem Interview mit Indiewire hat Christopher Nolan vor dem Release seines Kriegs-Epos Dunkirk seine Meinung zum Streamingdienst Netflix mehr als deutlich kundgetan. Vor allem das für ihn bizarre Verhalten, Filme zum Kino-Release gleichzeitig zu streamen, hält er für untragbar. So sagt er selbst, dass das Engagement, das Netflix in interessante Filmemacher und Projekte investiert, für ihn bewundernswerter wäre, wenn Netflix damit nicht versucht, den Kinos ein Ende zu bereiten. Was wir nun definitiv wissen, ist die Tatsache, dass sich die beiden Parteien niemals anfreunden und wir keinen Christopher Nolan Netflix Film erleben werden. Wir können gespannt sein, ob sich die Fronten noch verhärten werden. Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass man Netflix für das Hauseigene Geschäftsmodell kritisiert. Nachdem zwei Netflix-Produktionen Okja und The Meyerowitz Stories ihre Premiere beim Cannes Film Festival feierten, wurde ebenfalls eine Debatte losgetreten. Da beide Filme nicht im Französischen Markt veröffentlicht wurden, entschloss sich das Committee Streaming-Only Filme zukünftig auszuschließen. Nun können nur noch Filme gewinnen, die auch einen Kino-Release in Frankreich hatte. Auch damit wurde Netflix Rolle innerhalb der Filmindustrie in Frage gestellt. Was haltet ihr von der Diskussion? Seht ihr Netflix eher als Bereicherung für unser aller Leidenschaft Filme oder als große Gefahr. Sagt uns nur zu gerne in euren Kommentaren die Meinung. Wir selbst haben erst kürzlich die Serien Gypsy, GLOW und Ozark für euch gesehen. Wenn ihr dem Unternehmen also nicht zu böse seid, schaut gerne einmal rein. Auch Spider-Man-Homecoming haben wir uns für euch genauer angeschaut. Diese Art der Veröffentlichung…
Weiterlesen
12