Während aktuell 4K in aller Munde ist, bedeutet dies noch lange nicht, dass die Technik bereits ausreichend ausgereift ist, um aktuell qualitativ in der oberen Liga mitzuspielen. Dies liegt vor allem an der niedrigen Bildfrequenz beziehungsweise dem hohen Preis von verhältnismäßig schnellen Panels. Aus diesem Grund wird das Gaming aktuell noch überwiegend unterhalb der 4K-Auflösung gelebt. Mit dieser Tatsache muss es euch allerdings nicht schlecht gehen. Das möchte zumindest AOC mit dem AG322QCX beweisen. Beim AG322QCX handelt es sich um einen 31,5 Zoll Monitor im Curved-Design. AOC wirbt vor allem mit der Kombination aus einer Bildwiederholrate von 144 Hz, QHD-Auflösung und einer niedrigen Reaktionszeit von 4ms. Diese werte lesen sich auf dem Papier wirklich gut. Was wir jedoch in unserem ausführlichen Review herausgefunden haben, das erfahrt ihr direkt hier. AOC AG322QCX - Ein großes Paket vor Weihnachten Zugegebenermaßen hat sich unsere kindliche Vorfreude, wenn wir große Pakete erhalten, über die Jahre immer mehr in Richtung kritischer Professionalität gewandelt. Trotzdem ist ein großes Paket kurz vor Weihnachten eine schöne Sache. Noch schöner wäre es, wenn dann auch noch das enthaltene Produkt überzeugt. Das Auspacken offenbart zumindest das gewohnt vollständige Zubehör. Neben vielen Kabeln und der zusätzlichen Steuereinheit ist selbst eine leicht altmodisch anmutende Treiber-CD enthalten. Der Aufbau des hochwertigen 3-Teile-Puzzles ist denkbar einfach und geht schnell von der Hand. In Minuten steht der große, kurvige Monitor sicher auf seinem Fuß. Beim Transportieren, Anschließen oder Umstellen des Geräts ist immer wieder der Eingebaute Tragegriff von Nutzen, der sich gut ins Design einfügt. Der AG322QCX setzt auf viel Aluminium, während Bildschirmumrandung und weitere Kunststoff-Applikationen in schwarz daherkommen. Lichtleisten auf der Rückseite und am unteren Rand des Panels ergänzen den optischen Gesamteindruck. Die hinteren Leisten leuchten wahlweise rot, blau oder grün. Der AG322QCX kommt nicht zu verspielt daher Wir werden nicht unnötig auf die…
Weiterlesen