Gamescom Preview: Yakuza 6: Song of Life

Neben den vielen großen Titeln auf der Gamescom 2017 finden sich immer wieder kleinere, fast schon vergessene Perlen, wie auch mein Lieblingstitel dieser Messe: Yakuza 6 für die PS4. Wenn ihr euch Fragt warum im Titel eine sechs steht und von ihr eins bis fünf auch noch die was gehört habt – keine Angst, ihr seid nicht allein. Yakuza ist eine Reihe von SEGA, die in 2005 auf der PlayStation 2 anfing und fast jedes Jahr einen neuen Ableger aus dem Boden stampfte. Dort folgten wir der Geschichte von Kiryu, einem jungen, aufstrebenden Gangster, der wegen des Verbrechens eines Anderen, für mehrere Jahre hinter Gitter musste. Nach seiner abgesessenen Strafe stieg er wieder ins Yakuza-Geschäft ein und nach vielen, vielen Kämpfen, Morden und Dramen sind wir schließlich in Teil sechs angekommen.

Die Story bis zu diesem Zeitpunkt zu erklären wäre Blödsinn, es reicht also zu wissen, dass der Protagonist Kiryu nach seiner Ziehtochter sucht, weil er mal wieder in den Knast wandern musste und sie nach der Entlassung aus den Augen verlor.

Yakuza 6 – Es passt alles wie Faust aufs Auge

Wie erhält ein japanischer Gangster am besten Antworten auf seine Fragen? Genau – indem er die Antworten aus den Befragten herausprügelt. So kämpfen wir uns in bester 3D-Brawler Manier durch die Straßen von Tokio und Hiroshima. Am besten kann man es sich wie ein dreidimensionales Streets of Rage vorstellen. Inklusive der aufnehmbaren Items wie Messer, Baseballschläger und … Straßenpylonen. Alles was in den engen Gassen Japans herumliegt, kann als Waffe verwendet werden! Nicht selten wandern Gruppen von den liebevoll genannten „Lowlifes“ auch mit richtigen Waffen herum. Diese Schwerter und Pistolen können wir ihnen abnehmen und gegen sie verwenden.

Sollte kein Spielzeug zur Verfügung stehen, reichen auch Kiryus Fäuste. So prügeln wir auf Gegner ein und laden dabei eine kleine blaue Anzeige ein, die uns stärkere und vor allem lustigere Moves ermöglicht. Die sogenannten Heat Moves bieten uns hunderte Möglichkeiten dem Gegner zu zeigen wo der Hammer hängt. Dabei müssen wir nur bestimmte Voraussetzungen erfüllen und den Dreieck-Button drücken. Dinge wie den Gegner zu greifen und an einer Mauer verprügeln gehören zu den Moves die wir wohl am Häufigsten ausführen werden. Wenn man aber durch die unendliche Skill-Liste durchgeht, findet man Sachen wie „Halte den Gegner an einen Ofen“, „Halte in den Händen einen heißen Wasserkocher“ oder „Halte in den Händen einen Salzstreuer und greife die Augen an“. Nicht nur fies, sondern auch in seinem eigenen Kontext sehr lustig. Es klingt brutaler als es ist.

Wenn wir uns gerade nicht durch die Gegend prügeln, stehen uns einige Nebenbeschäftigungen zur Verfügung. In der Demo die ich spielen durfte, beschränkte sich das ganze leider nur auf Einkaufen und Essen gehen, jedoch soll die fertige Version mindestens das bieten, was die Yakuza-Serie so großartig macht: Minispiele, Dates und Unmengen an Nebenquests.

Yakuza 6 Kamurocho

Es sieht besser aus denn je!

Die Gamescom-Demo konzentrierte sich daher auf etwas ganz Anderes: Die Technik. Da die Vorgänger bis auf eine Ausnahme PS2-, bzw. PS3-Spiele waren und dazu Low Budget, gab’s immer wieder unendliche Ladezeiten, Framerateeinbrüche und jede Menge Probleme technischer Natur. Bei Yakuza 6 hingegen, versuchte man von Anfang an glatte 60FPS und so wenige Ladezeiten wie möglich hinzukriegen. Es fühlt sich fantastisch an! Übergange in Gebäude und Kämpfe ganz ohne Ladezeiten – check. Das herumlaufen auf Dächern und Springen vom Gebäude zu Gebäude – check. Hoch aufgelöste Texturen, damit man das Menü des nächsten Ramenshops analysieren kann – check. Ja, ich weiß, wir haben 2017. Trotzdem: In dem Yakuza-Kontext ist das alles was Besonderes. Die von euch, die die Vorgänger gespielt haben, werden das zu schätzen wissen.

Yakuza 6 ist für 2018 geplant, so lang ist es also nicht mehr her. Genug Zeit um Yakuza 1 – 5 nachzuholen. Tut euch den Gefallen. Zudem erscheint schon am kommenden Dienstag (29.09.17) Yakuza: Kiwami – ein Remake vom Ersten Teil der Serie, der alles losgetreten hat.

Seid ihr Fans? Habt ihr die Vorgänger gespielt? Oder die Gamescom Demo? Teilt eure Meinung mit uns!

Solltet ihr durch diesen Beitrag Interesse an Yakuza bekommen haben und überlegt euch mit der Serie anzufangen? Hier bekommt ihr das Remake Yakuza: Kiwami oder auch das Prequel Yakuza Zero für die PS4. Damit unterstützt ihr uns, ohne selbst zusätzliche Kosten zu tragen! Es hilft uns euch noch mehr solche Beiträge zu liefern – würde uns also sehr freuen.

Daniel "Besiuk" Siebiesiuk

Ein Besiuk wie kein anderer! „Aus Versehen alles richtig gemacht“ ist sein Lebensmotto. Neben Halo, Castlevania und Splinter Cell, liebt er Rocky und alles an Sci-Fi! Und manchmal auch andere Dinge.
Podcast-Zauberer auf http://uninstall-wizards.de

Ein Gedanke zu „Gamescom Preview: Yakuza 6: Song of Life

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.